Programm

Donnerstag 12. September

Nachmittag Empfang des Frankfurter-Grouprides
Abends Spanferkelgrillen St. Ottilien Hütte

Freitag 13. September

Nachmittag Radausflug und Empfang des Basler-Grouprides
ab 1700 Uhr Anmeldung und Registrierung Wiehre Freiburg
1800 Uhr Bergsprint
400m-50Hm-13%
Wiehre Freiburg
2100 Uhr Monopoly-Alleycat Ruefetto
ab 2100 Uhr Willkommensparty, Anmeldung und Registrierung Ruefetto

Samstag 14. September

800 – 1000 Uhr Anmeldung und Registrierung Dietenbachpark
ab 900 Uhr Frühstück Dietenbachpark
1100 – 1700 Uhr Qualifikation MainRace Dietenbachpark
1800 Uhr Sprint Dietenbachpark
1900 Uhr Skid-contest Dietenbachpark
1930 Uhr Trackstand Dietenbachpark
2100 Uhr Alleycat durch Freiburg Schmitz Katze
ab 2100 Uhr Party RAD-ROWDY-GAUDY Schmitz Katze
2400 Uhr Goldsprint Schmitz Katze

Sonntag 15. September

ab 1000 Uhr Frühstück Dietenbachpark
1200 – 1400 Uhr MainRace Dietenbachpark
im Anschluss Siegerehrung Dietenbachpark

 

Weitere Informationen

Die Hauptveranstaltungen in Freiburg werden am Samstag und Sonntag stattfinden. Am Freitag, dem Tag der Ankunft, gibt es neben der Willkommensparty ein erstes Allaycat um Freiburg kennen zu lernen.

In den Wochen zuvor sind zwei PreEvents geplant, stattfindend in Frankfurt und Basel.

Der Höhepunkt des Wochenendes ist das Mainrace (Hauptrennen) bei dem der Alltag der Kuriere nachempfunden wird. Mit einem fulminanten Le Mans-Start beginnt das Rennen. Jeder Teilnehmer bekommt am Start die zu erledigenden Aufträge schriftlich ausgehändigt. Jetzt sind nicht nur schnelle Beine, sondern auch ein kühler Kopf und logisches Denken gefragt. Denn die Reihenfolge der Auftragsausführung entscheidet ebenso über Sieg und Niederlage wie das Tempo, in dem die gestellten Aufgaben erledigt werden.

Auf einer abgesperrten Strecke gibt es Checkpoints, bei denen Sendungen abgeholt bzw. zugestellt werden müssen. Doch schon der Rennkurs fordert von den Fahrern volle Konzentration. Er ist vielfältig verwinkelt und verzweigt, sodass die Orientierung schwer fällt. Außerdem besteht er aus einer Vielzahl verschiedener Oberflächen, Laufpassagen, Treppen oder Rampen. Ein Spektakel ist garantiert!

Goldsprint, Puplikumsmagneten bei der Party schlechthin, schon da er auf der Bühne der Abendveranstaltung stattfindet. Auf nebeneinander aufgebockten Bahnrädern (Fixies), deren Hinterräder auf widerstandslosen Walzen laufen, treten jeweils zwei Kontrahenten gegeneinander an. Gesprintet wird jeweils über eine Distanz von 500m, wobei Spitzengeschwindigkeiten von über 100 km/h erreicht werden. Angefeuert von begeisterten Zusehern und den Beats der Musik gehen die Sprinter dabei an ihre absolute Leistungsgrenze.

Für Freiburg und seine Ausläufer des Schwarzwaldes prädestiniert ist der Bergsprint – Mythos Mensch gegen Berg. Eine zwar kurze aber extreme Steigung fordert von den Teilnehmern am Bergsprint wirklich alles. Hier kann es einem schon mal schwarz vor Augen werden. So mancher Teilnehmer wird nur dank der anfeuernden Zuschauer über die Ziellinie getragen.

Wenn der Sprint ansteht brennt der Asphalt und das Publikum tobt. 4 bis 5 Fahrer sprinten gleichzeitig die ca. 200 m lange Strecke um die Wette – dabei kann es schon mal eng werden, sodass Fahrern und Zuschauern gleichermaßen der Atem stockt. Im K.O.-System werden dabei nach und nach die Finalisten ermittelt.Weiter geplant sind 

Weitere Wettbewerbe

Beim Cargo-Race wird deutlich, was man mit Lastenrädern alles transportieren kann.

Teamgeist ist beim Bikepolo gefragt. Die einst (1916) beinahe olympische Sportart erlebt in den letzten Jahren eine Renaissance und ist längst nicht mehr nur unter Fahrradboten beliebt.

Wer am längsten auf seinem Fahrrad stehend balancieren kann, gewinnt den Trackstand.

Nach verbranntem Gummi riecht es beim Skid-Contest: Wer kann die längste Strecke mit blockiertem Hinterrad zurücklegen?

Hinterlasse eine Antwort